Maschinenhaus Drehscheibe

Aus Khk-wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 31: Zeile 31:
|-
|-
-
| [[File:Lokschuppen mit Wasserturm hinten.jpg|300px|]]
+
| [[File:Maschinenhaus von hinten.jpg|300px|]]
   || '''Ansicht von der Rückseite'''
   || '''Ansicht von der Rückseite'''
-
Der Bausatz besteht aus gefrästen Polystyrolplatten, die mit gebeizten Holzleisten innen u.außen beklebt werden. Der Sockel des gesamten Gebäudes besteht außen und innen aus gelaserten Karton in Bruchsteinimitation. Die Fenster und Fensterbänke bestehen aus geätztem Messing.
+
Text...
-
 
+
|-
|-
-
| [[File: Lokschuppen mit Wasserturm links.jpg|300px|]]
+
| [[File: Maschinenhaus von rechts.jpg|300px|]]
-
   || '''Ansicht von Links'''
+
   || '''Ansicht von rechts'''
-
'''Achtung: nur für Spur HO und HOe'''
+
Text...
-
Die Böden von Lokschuppen und Werkstatt werden mit einem aus hochwertigen Reinzeichenkarton gelasertem Ziegelboden beklebt. Eine Untersuchungsgrube mit Schienenprofilen wird im Schuppen eingebaut.                                                  
+

Version vom 21:31, 16. Jun. 2011

Einzigartiges originalgetreues Maschinenhaus für Drehscheibenbühne

Maschinenhaus mit Pultdach der Dampflokzeit für Drehscheibenbühne von Fleischmann/Märklin (Fleischmann Artikel 6052, Märklin 7286)

Auf der Drehbühne der baugleichen Drehscheiben von Fleischmann und Märklin befindet sich ein grünes/graues Maschinenhaus mit Oberlicht, wie es heute für den Bahnbetrieb mit Elektroloks Verwendung findet. Auf den Auffahrten der Drehbühnen sind nicht funktionsfähige Lichtsignale aus Kunststoff eingesteckt.

Zum Austausch dieses Maschinenhauses bieten wir ein Maschinenhaus an, wie es in der Dampflokzeit auf allen Drehscheiben zu finden war. Auf vielen Drehscheiben ist dieses Pultdachhäuschen heute noch vorhanden.


Artikel 1011


Bilder: Karl-Heinz Klier
Maschinenhaus

Maße des Modells:

  • Länge: 16,8 cm
  • Breite mit Wasserhaus: 14,4 cm
  • Höhe bis Dachfirst Lokschuppen: 8,5
  • Höhe bis Dachfirst Wasserhaus: 15 cm

Dieses Maschinenhaus wird in Holzbauweise mittels Lasertechnik geschnitten und graviert, es ist damit relativ einfach und passgenau mit Holzleim zusammen zu bauen. Mit Zapfen wird es in die Aussparungen in der Drehbühne eingesteckt. Die Vorbildfotos wurden von dem Maschinenhaus der Drehscheibe im Technikmuseum Berlin gemacht.


Ansicht von der Rückseite

Text...

Ansicht von rechts

Text...


Die abnehmbaren Dächer sind aus gelasertem Sperrholz als Dachgrundlage. Die Dacheindeckung erfolgt wahlweise mit schwarzen Dachpappestreifen oder aus rotem Reinzeichenkartonge gelaserten Dachpfannen. Bei Bestellung bitte angeben!

Der Schornstein für den Rauchabzug der Lok ist aus Messing und im Innenraum mit einem Trichter versehen der im Gebälk anzubringen ist. Aus beigefügten Leisten ist das Gebälk herzustellen. Zwei Lampen für die Anbringung im Lokschuppen und eine Lampe für die Werkstatt, liegen dem Bausatz bei.


| Datei:Bild.jpg

 || Zusätzlich lieferbare Ausstattungsdetails

Artikelbeschreibungen:

  • Bw-Lampen für das Vorfeld (2777)
  • Verschiedene Wasserkräne für Schmalspur und Länderbahn verfügbar. Zum Beispiel Bauart Spitzer 1110 / 1610 / 16097
  • 230 Weichenlaterne mit Ortsstellhebel

|}

Die Böden von Lokschuppen und Werkstatt werden mit einem aus hochwertigen Reinzeichenkarton gelasertem Ziegelboden beklebt. Eine Untersuchungsgrube mit Schienenprofilen wird im Schuppen eingebaut.

Kaufpreis 1412a für HOe: xx,xx €

Kaufpreis 1412b für HOm: xx,xx €

Kaufpreis 1413 für HO: xx,xx €

Aufschlag für gelasertes Pfannenziegeldach: xx,xx € Bitte bei Bestellung angeben.


|}

Persönliche Werkzeuge