Messingbausätze

Aus Khk-wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bochmann Finescale - LaserSachen

Wir haben einen Teil der Fertigungsunterlagen von Bochmann & Kochendörfer übernommen. Die Modelle werden nach den Formvorgaben von B&K - ohne Änderungen - gefertigt. Unsere Bausätze setzen den bekannt hohen Standard der Bochmann-Qualität fort.


Diese wunderschönen Modelle orientieren sich an ehemaligen oder noch vorhandenen Behandlungseinrichtungen aus Bahnbetriebswerken. Vornehmlich aus der Dampflokzeit. Sie sind damit auf Anlagen bis zur Epoche IV einsetzbar.

Ausgewählte Bausätze liefern wir Ihnen auf Anfrage auch als Fertigmodelle. Diese werden von erfahrenen Modellbauern für Sie zusammengebaut.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Betrachten, Auswählen und Zusammenbauen unserer hochwertigen Bausätze.


Bekohlungskran Rosenheim Besandungsanlage Freiburg Rohrblasgerüst Crailsheim Schornsteingerüst Schlackenaufzug zweigleisig


Wie bieten Ihnen eine Vielzahl an hochwertigen Messingbausatz-Modellen


Bilder: Karl-Heinz Klier


Stationäres Rohrblasgerüst des Bw Crailsheim

Bausatz: 33.903

Rohrblasgerüste sind unerlässliche Requisiten eines Dampflok Bws. In den meisten Bahnbetriebswerken waren sogar mehrere vorhanden. Im Bw Crailsheim beispielsweise gab es 3 Rohrblasgerüste - zwei stationäre, die als Vorbild für unser Modell dienten und ein bewegliches.

Das besondere des Rohrblasgerüstes ist, dass einen zusätzlichen Arbeitswagen mit einer entsprechenden Arbeitsplattform besaß. Dieser Arbeitswagen lief auf einem separaten Breitspurgleis. Die Bedinungsplattform ist auf einem separaten Gestell aufgebaut, welches auf seitlichen Schienen verfahren werden kann. Die Dampflok kann daher bis etwa zur Gerüstmitte in die Rohrblasanlage "hineinfahren"! Dies gewährte eine beschleunigte Betriebsabwicklung beim Rohrausblasen, da es nicht notwendig war, die Lokomotive punktgenau in der Anlage zu platzieren.

Im Lieferumfang eines Bausatzes ist enthalten:

  • Schürstangen
  • Leitern
  • Schaufeln



Datei:Bild Gitterrostabdeckung fehlt noch.jpg Gitterrostabdeckung für Schlackensumpf (B&K 33.004)

Bausatz: 33.904

Eines der Vorbilder für die Schlackensumpf-Abdeckung als Gitterrost existiert beispielsweise in einem Bahnbetriebswerk im Raum Hannover. Zur Entleerung des Schlackensumpfes wurde die Abdeckung mit Drahtseilen am Greifer des Bekohlungskrans befestigt und für die Dauer der Entleerung, die ebenfalls mit dem Bekohlungskran durchgeführt wurde, direkt neben dem Schlackensumpf oder im Kohlebansen, abgelegt.

Diese Ausführung der Schlackensumpf-Abdeckung gewährt nicht nur einen - trotz Abdeckung - nahezu freien Einblick in den Schlackensumpf, sondern erlaubt es, zusammen mit dem Bekohlungskran oder mit dem Märklin-Krupp-Kran mit Hochseilausleger (Bausatz-Nr. 33.905) auf Ihrer Anlage äußerst interessante Betriebsszenen nachzustellen!



Bekohlungskran mit geteiltem Hochausleger und neuem Führerhaus

Bausatz: 33.905

Der gekröpfte Hochausleger: Bekohlungskräne mit gekröpftem Hochausleger wurden im Original vor allem zur Beschickung von Kohlen-Hochbunkern und Besandungsanlagen mit hochliegendem Sandbunkern/Trockenofen verwendet (Bspl: Bausatz-Nr. 33.906 Besandungsanlage Freiburg). Gleichzeitig dienten Sie als Reservekräne, wenn der "normale" Bekohlungskran wegen fälliger Wartungs- oder Reparaturarbeiten ausfiel.

Bei der DB existierte keine Einheitsbauart für diesen Hochausleger. Es gab nur so etwas wie eine prinzipielle Bauart, die je nach Lieferfirma unterschiedlich ausgeführt wurde. Die Hochausleger waren teil mit, teils ohne Wiegeeinrichtung ausgeführt. Bei unserem Modell können Sie folglich durchaus darauf verzichten, den Aufstieg samt Bedienungsplattform anzubauen, ohne dabei in irgendeiner Weise an Vorbildtreue einzubüßen.

Der von uns zum Vorbild gewählte Hochausleger wurde von dem bekannten Kran-Hersteller Krupp-Ardelt als Einzelstück hergestellt. Leider ist uns das Bw bis heute nicht bekannt.

Der neue Aufbau für das Märklin-Modell 4611/4671: Bei den Hochausleger-Bekohlungskränen der DB gab es insbesondere bei Krupp-Ardelt keine einheitliche Bauart, sondern ebenfalls nur eine grundsätzliche Ausführung. Krupp-Ardelt Bekohlungskräne hatten im Bereich des Führerstands keinen Vorbau wie ihn der Märklin-Kran besitzt. Wir haben daher in Aätzbauweise ein komplett neues Gehäuse mit passender Stirnwand und passender Dachpartie entwickelt.

Bei der Vielzahl an Aufbauvarianten haben wir den elektrisch betriebenen Kran gebaut. Durch die auf dem Kranfahrwerk montierte, motorisch betriebene Kabeltrommel wirkt dieser Kran optisch besonders interessant.

Der Vierseil-Greifer Der Vierseil-Greifer entspricht der Bauart, wie sie später von der DB als Einheitbauart verwendet wurde. Die beiden inneren Seile tragen das Gewicht des Greifers. Ihre Anbindung an den Greifer erfolgt über zwei schwere Ketten. Die beiden äußeren Seile dienen zusammen mit den beiden Umlenkrollen-Konstruktionen im Inneren der Greiferkonstruktion zum Öffnen und Schließen des Greifers. Die beiden Umlenkrollen-Konstruktionen auch Rollenböcke genannt - wirken dabei wie zwei separate Flaschenzüge.

Der Vierseil-Greifer kann in geöffneter oder geschlossener Form zusammengebaut werden.






Zusätzlicher Vierseilgreifer

Bausatz: 33.905.1

Einsatz als Ladegut oder bei Bekohlungskränen möglich. Dieser Vierseilgreifer stammt aus dem Bausatz 33.905. Wir bieten diesen Greifer zusätzlich als eigenständigen Bausatz an. Damit können Sie andere Kräne mit einem optisch besonders interessanten Greifer ausstatten. Sie können diesen aber auch als Ersatzgreifer im Bw stationieren oder als Ladegut einsetzen. Siehe hierzu auch Bausatz 33.905 Hochausleger für Märklin-Kran.






Datei:Bild Neues Führerhaus fehlt noch.jpg Neues Führerhaus für Märklin Kranwagen 4671

Bausatz: 33.905.3

Text neues Führerhaus



Besandungsanlage Bw Freiburg

Bausatz: 33.906

Dieser Bausatz ist dem Vorbild einer Besandungsanlage im ehemaligen Bw Freiburg Pbf nachempfunden. Das besondere dieser Besandungsanlage war, dass man den Sandtrocknungsofen in die eigentliche Besandungsanlage integrierte. Er befand sich in einem holzverkleideten Aufbau, der von einer filigranen Stahlkonstruktion getragen wurde.

Die Anlage Bw Freiburg passt bestens zu den verschiedenen Bekohlungsanlagen am Markt, speziell zu der B&K Großbekohlungsanlage 33.001. Da sie wie diese zwischen zwei Gleisen aufgestellt und durch denselben Kran mit Betriebsmitteln (Sand und Kohle) beschickt wird. Epochen- und konstruktionsmäßig passen diese Modelle bestens zusammen.

Der Oberbau dieses Bausatzes ist aus Messing geätzt. Die Stahlkonstruktion wird aus vorgeschnittenen Messingprofilien zusammengesetzt und mit geätzten Knotenblechen ergänzt. Dieser Bausatz kann geklebt, gelötet oder in einer Kombination beider Verfahren erstellt werden.







Besandungsanlage Oberbau Sperrholz (gelasert) mit Inneneinrichtung



Bausatz: 33.906L

Bei diesem Bausatz ist der Oberbau, das Sandhaus, mittels Lasertechnik aus Sperrholz geschnitten. Bretterfugen und Schlossschrauben sind mittels Laser eingraviert. Der Bausatz entählt eine komplette Inneneinrichtung mit Trockenofen, Sandbehälter und nachbebildete Stahlkonstruktion des Sandhauses. Die Stahlträgerkonstruktion wird aus Messingprofilen erstellt.





Besandungsanlage Oberbau Sperrholz gelasert - als Aufsatz für B&K 33.906 alt


Bausatz: 33.906.1LS


Für alle Modellliebhaber, die bereits den alten B&K Bausatz 33.906 besitzen, bieten wir den gelaserten Oberbau aus Sperrholz auch als Nachrüstsatz an.





Schlotabzugseinrichtung für provisorische mobile Heizlok

Bausatz: 33.907

Heizlokstand - Schornsteingerüst für eine im freien abgestellte mobile Heizlokomotive. Dieses Schornsteingerüst wurde einem Vorbild im Bw Leipzig-Engelsdorf nachempfunden. Auf Grund der Abmessungen ist es in erster Linie für den Einsatz von Einheitsdampflokomotiven vorgesehen. Einsetzbar ab Epoche 2.

Gab es im Bw keine Möglichkeit, eine Heizlok auf einem eigens dafür installierten Standgleis im Lokschuppen stationär aufzustellen, dann musste ein spezieller Heizlokstand mit hohem Schornsteingerüst im Freien eingerichtet werden. Das Schornsteingerüst war nötig, um den Qualm der Heizlok wirkungsvoll ableiten zu können.

Bei stationären Heizloks handelt es sich um nicht mehr fahrtüchtige, ältere Maschinen, die für den Heizlokeinsatz speziell hergerichtet, demontiert wurden.

Für Heizlokomotiven im Freien verwendet man dagegen meist mobile Heizlokomotiven, die noch voll einsatzfähig waren. Ein Vorteil für die Modellnachbildung eines Heizlokstandes mit hohem Schornsteingerüst, denn so kann mit einer voll funktionsfähigen Modelllok das Ensebmle nachgestellt werden.

Das hohe Schornsteingerüst bietet ein zusätzliches, äußerst interessantes Motiv für die vorbildgetreue Nachbildung eines Bahnbetriebswerks im Modell.

Als mobile Heizlok kann jedes Dampflok-Modell (vorübergehend) eingesetzt werden, ohne speziell dafür umgebaut zu werden (z.B. Entfernung der Windleitbleche sowie der Treib- und Steuerungsgestänge - wie bei stationären Heizloks)


Technische Daten:

  • Masthöhe 95mm
  • Durchmesser Holzmast = 2,5mm



Zweigleisiger Schlackenschrägaufzug mit Schlackenwagengleis

Bausatz: 33.912

Sehr filigraner Bausatz eines doppelten Schlackenschrägaufzugs einer Bw-Betriebseinrichtung aus dem Ende der Zwanziger-Jahre.

Nach dem ersten Weltkrieg wollte die Reichsbahn die Lokomotivbehandlungsanlagen in kleineren und mittleren Bahnbetriebswerken rationalisieren - ohne gleich das ganze Bw umbauen oder gänzlich neu gestalten zu müssen. Dies wäre vor allem bei älteren Bws, die noch während der Länderbahnzeit immer wieder grundlegend erneuert worden waren, eine zur damaligen Zeit nicht zu finanzierende Maßnahme gewesen.

Aus diesem Grund wurden zahlreiche Versuchsbauarten entwickelt und - für uns Modellbauer glücklicher Weise in der Fachliteratur beschrieben.

Neben verschiedenen Kränen und Senkrechtaufzügen unterzog man auch einen Schlackenschrägaufzug in einer einseitigen und zweiseitigen Variante eingehend erprobt. Dazu wurden beim Rbd Osten einige Musteraufzüge in Betrieb genommen. Der Schlackenaufzug bewährte sich in beiden Varianten. Er war im Winter weniger störanfällig und wurde fortan als eine Art Regelbauart eingesetzt.

Das Modell ist ein Nachbau des Schlackenschrägaufzuges des Bw Schneidmühl Rbd Ost - ein typisches "verbautes" Betriebswerk - in welchem mindestens fünf Exemplare im Einsatz waren.



Zusatzbausatz Schlackegrube zum Einbau des Schlackenaufzugs

Bausatz: 33.912.1L

Dieser Zusatzbausatz ermöglicht Ihnen den optimalen Einbau des Schlackenaufzuges (99.912) in Ihre Anlage. Passgenau können Sie den Aufzug in die Schlackengruben stellen.




Bekohlungskran Bw Rosenheim - Alte Ausführung mit Polystyrolplatten

Bausatz: 33.915

Ein Blickfang für jede Anlage: Dieses filigrane Modell entspricht dem Bekohlungskran, wie er im Bahnbetriebswerk Rosenheim eingesetzt wurde. Das Vorbild wurde 1939/40 in Betrieb genommen. Dieser Kran war ursprünglich mit einem Unterwagen zum Verfahren auf der Brücke geplant. Dieser Unterwagen erlaubt, dass der eigentliche Kran auf der Kranbrücke hin- und herfahren kann. Der Rosenheimer Kran wurde dann doch ohne Unterwagen in Betrieb genommen.

Da der Bekohlungskran mit dem Unterwagen viel interessanter aussieht, wird das Modell 33.915, wie ursprünglich geplant, mit diesem Unterwagen ausgeführt. Damit sieht es viel interessanter aus und ist universeller einsetzbar.

Die typische Bauweise (Vorkriegszeit) eines Bekohlungskrans mit getrenntem Führer- und Maschinenhaus ist für die Epochen 2,3 und 4 gleichsam einsetzbar.

Bausatzinformationen:

Die Bauteile dieses Modells sind aus Präzisions-Messing-Ätzteilen gefertigt. Die flächigen Teile aus duroplastischen Kunststoff bzw. gelaserten Sperrholz hergestellt. Von Modellbahnern ist uns bekannt, dass sie mit dem Zusammenkleben mittels Sekundenkleber teilweise bessere Ergebnisse erzielen als mit dem Löten.





Bekohlungskran Bw Rosenheim - Neue Ausführung inkl. 33.915 Sperrholz


Bausatz: 33.915LS

Bei diesem neuen Laserbausatz enthält sind die Teile des Führerhauses und des Maschinenhauses aus Sperrholz gelasert. Modellinformationen siehe bitte Bausatz 33.915.





Zusatzbausatz für B&K 33.915 alt - Führer-, Maschinenhaus gelasert (Sperrholz)

Bausatz: 33.915.2a

Dieser neue Laserbausatz enthält sämtliche Teile für die Holzaufbauten Führerhaus und Maschinenhaus des Bekohlungskrans Rosenheim. Die Holzaufbauten wurden aus einer 0,4mm Sperrholzplatte mittels Lasertechnik herausgeschnitten. Die Bretterfugen und Schlossschrauben der Bretter an den Kanten und Fenstern der Häuschen, sind eingraviert. Die beiden Dächer wurden in Wellblechimitation gefertigt. Die zusätzlich erforderlichen Bauteile aus Polystyrol sind ebenfalls mittels Laser zugeschnitten. Dem Bausatz liegt ebenfalls eine zugeschnittene Klarsichtfolie zum Bekleben der Messingätzfenster aus dem Kranbausatz bei.

Dieser Bausatz ist damit eine erhebliche Erleichterung für alle Modellbauer, die den Bekohlungskran noch nicht zusammengebaut haben. Durch diesen Bausatz entfällt das Ausschneiden der Holzaufbauten mittels Papierschablone aus den ursprünglichen Polystyrolplatten. Auch das aufwendige Einritzen der Bretterfugen gehört der Vergangenheit an.

Der Bausatz wird mit Spezialkleber oder Sekundenkleber verklebt. Eine ausführliche Bauanleitung liegt bei. Spezialkleber in kleinen Fläschchen können Sie über uns beziehen.


Spur N - Großbekohlungsanlage zweigleisig / Wiegehochbunker

Bausatz: 43.901

Diese zweigleisige Großbekohlungsanlage - Spur N - gehört zu den schönsten und filigransten Messingbausätzen. Der Wiegehochbunker ist in DB-Einheitsbauart gefertigt worden. Das Modell richtet sich nach den original Bauplänen. Messingbausatz mit gelaserten Stahlteilen. Größe der Grundplatte: Länge = 10,4mm Breite = 23mm





Datei:Bild H0 Drehscheibe fehlt noch.jpg H0e Drehscheibe - Prototyp - Messingbausatz unvollständig

Bausatz: 33.916

Text fehlt noch




Umbau-Messingätzbausatz 16m H0-Lok-Drehscheibe (Basis Arnold-N-Drehscheibe)

Bausatz: 33.919

Umbausatz für die ARNOLD-N-Drehscheibe 6381 in eine vorbildgerechte 16m H0-Lokomotivendrehscheibe. Für die bekannte ARNOLD Drehscheibe bieten wir den Umbausatz 33.919 an, mit welchem sich aus der N-Drehscheibe eine vorbildgetreue 16m H0-Lokomotiven-Drehscheibe herstellen lässt.

Diese Drehscheibe ist geeignet für Anlagen der Epochen 1a bis 3b.

Für den Bau dieser 16m-H0-Drehscheibe benötigen Sie eine ARNOLD-Spur-N-Drehscheibe (6381). Eine gebrauchte reicht völlig aus. Der Antrieb für die Drehscheibenbrücke sollte noch funktionsfähig sein.

Unser Tipp: In "ebay" werden jetzt immer öfters gebrauchte Drehscheiben angeboten.



Datei:Kein Bild vorhanden Maxon Motor Sonderanfertigung für Arnold Drehscheibe


Bausatz: 33.919M





Fertigmodell 16m H0-Lokdrehscheibe mit Maxonmotor

Bausatz: 33.919F

Diesen Bausatz bieten wir Ihnen auf Anfrage auch als "Fertigmodell" an. In der dann funktionsfähigen Drehscheibe ist der Maxon Motor (Sonderanfertigung) enthalten/eingebaut.





Datei:Bild Drehscheibenwärterhaus fehlt noch.jpg Umbausatz für die Fleischmann- / Märklin 26m Drehscheibe für ein Wärter-/Maschinenhaus

Bausatz: xxx ist in Vorbereitung

Mit diesem Umbausatz können Sie das Wärter-/Maschinenhaus in die Dampflokepoche versetzen. Dieses Wärterhaus wird mittels Lasertechnik aus Karton gefertigt. Der Bausatz ist in Vorbereitung.



Datei:Bild Gleisperrsignal fehtl noch .jpg Umbausatz für Fleischmann- / Märklin- / Rocco-Drehscheibe zum Austausch der beiden Lichtsignale auf der Drehbühne

Bausatz: 1401 / Gsp 2-Signal der Bundesbahn

Mit diesem Umbausatz können Sie die zwei Gleissperrsignale mit den Signalbildern Gsp0 und Gsp2. Die Gleissperrsignale sind mit LED beleuchtet. Mit etwas Bastler-Geschick kann dieses Signal drehbar in die Bühne eingebaut werden. Der Durchmesser des neuen Rohres, passt exakt in die Öffnung des vorhandenen Lichtsignales.



Datei:Kein Bild vorhanden. Hochleistungsantrieb Maxon Motor für 26m Drehscheibe Fleischmann/Märlin


Bausatz: 98.901.1




Persönliche Werkzeuge